zum Inhalt springen

Verbraucherrecht

Seminar

Das Seminar behandelt Grundlagenfragen des Verbraucherschutzrechts (Verbraucherbegriff, Verbrauchervertrag), allgemeine Fragen des Verbraucherschutzrechts (Recht der unbestellten Leistungen, "Außer-Geschäftsraum-Verträge", Fernabsatz, e-Commerce) und die Schutzinstrumente des Verbraucherschutzrechts (Informationspflichten, Widerrufsrecht).   

  • Die Anwendbarkeit verbraucherschützender Vorschriften auf Existenzgründer
  • Verbraucherschutz beim sog. dual use sowohl als Verbraucher und als Unternehmer
  • Die Anwendbarkeit des Fernabsatzrechts auf Anwaltsverträge
  • Das IPR des Verbrauchervertrags
  • Die Rechtsposition des Verbrauchers bei Übersendung unbestellter Leistungen
  • Rechtsfragen von Gewinnzusagen gegenüber Verbrauchern
  • Freizeitveranstaltungen als Problem des Verbraucherschutzrechts
  • Sicherungsgeschäfte als Fernabsatzverträge
  • Die Beteiligung von Repräsentanten im Fernabsatz
  • Besondere Anforderungen an Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr
  • Wertersatz beim Widerruf von Verbraucherverträgen
  • Ausschluss des Rechts zum Widerruf von Verbraucherverträgen nach Treu und Glauben?
  • Nichtige Verträge im Verbraucherschutzrecht
  • Rückabwicklung widerrufener Verträge

Das Seminar kann als Vorbereitungsseminar im Sinne von § 44 StudO belegt werden. Es ist im Sinne von § 49 StudO auch als Ersatz für eine Wahlbereichsklausur in den Schwerpunktbereichen "Rechtspflege und Notariat", "Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht" sowie "Rechtsentwicklungen in der Moderne" geeignet. Studierende der Masterstudiengänge können nach Maßgabe der jeweils einschlägigen Prüfungsordnung ebenfalls eine Prüfungsleistung erbringen. Im Sinne von § 3 Abs. 1 S. 1 PromO kann auch ein Leistungsnachweis zum Erwerb der Promotionsvoraussetzungen erbracht werden.

Die zeitliche Lage des Zeitraums zur Erstellung der Seminararbeit kann nach Zuweisung eines Seminarplatzes individuell abgestimmt werden.